Corona - Chance & Wegweiser der Zukunft

Covid-19 und danach? 


New Work wird laut dem Zukunftsinstitut einer der drei treibenden Megatrends in der Nach-Corona Zeit. Denn wie und wo wir arbeiten ist nun sehr deutlich im Fokus der Wirtschaft angekommen. Nun ist jedem klar, spätestens jetzt muss die Veränderung eingeleitet werden. Denn nur wenn wir uns flexibel an veränderte Bedingungen, sei es wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und viraler Natur anpassen, können wir die Zukunft aktiv und positiv gestalten! 

Gerne begleiten wir Sie auf diesem Weg.

Der Zukunftsforscher Matthias Horx weiß; jede Tiefenkrise hinterlässt eine Story, ein Narrativ, das weit in die Zukunft weist. Covid-19 lässt zwei starke Visionen entstehen:
1) musizierende Italiener auf Balkonen weisen den Weg in ein sozio-ökonomisch neues Modell des Zusammenhalts als Gegenmodell zum aktuellen Kapitalismus
2) Satellitenbilder frei von Smog, Delphine in Venedig und blauer Himmel in China zeigen einen wirkungsvollen Weg der ökologischen Erneuerung. Nun ist es an uns was wir daraus machen!
System reset. Cool down! Musik auf den Balkonen! So geht unsere Zukunft. Siehe dazu auch: https://www.horx.com/48-die-welt-nach-corona/

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Trust = Leadership

Learn why great leaders create an environment of trust.

Frédéric Laloux: author of the world bestseller "re-inventing organisations" 

The unnecessary pain of leadership

Frédéric Laloux gives a unique speech about „the unnecessary pain of leadership“ at Egon Zehender’s Neujahrsempfang 2020. His vision and beliefs make him dare to confront a selected group of German C-level executives with the unhappiness of top leaders and how current organizational systems “cheat” on them.

 

In his research and interviews of executives around the world, he has learned about the following six pain-points of our top leaders. Probably not all of them  resonate with each of you, but some might well do.

 

1) The workload and work-life imbalance

this is the most obvious and publicly acknowledge impact.

2) The lack of opportunities to be creative 

when starting a career one gets the opportunity to drive an initiative or alike and create something new, which is both fun and a great motivator. These creative opportunities cease when getting up the ladder.

3) The need to project to others that one knows everything
this results in the need to either hide doubts or acknowledge them, which both can lead to psychological patterns; in any way this personal change always impacts on the private life.

4) The pressure to be special
this need arises to justify the position in hierarchy and its resulting overproportioned salary income.

5) The constant spotlight 

being under permanent public review leads to behavior changes, so leader’s become very careful and thoughtful how they speak and interact; often taking away the true personality and authenticity.


6) The hierarchical power taints relationships

once at the top leaders wonder whether interactions are authentic or corrupted by influential and strategic matters; this makes leadership a lonely sport


So, what is in the game to win when giving up hierarchical structures and move to self-managed organizations.

 

1) Time

by sharing decision making responsibilities and capabilities among the organization it frees up time.

2) Additional Roles

this available time can now be devoted to taking on additional roles e.g. a project/initiative lead or being a team member or taking on a customer contact role.

3) Real relationships

when this power misbalance is overcome, leaders can again enter authentic and true relationships and very often be happy again.

 

Thanks Frédéric for being a pioneer and speaking out for all other pioneers on this journey.

Für Leader, Vordenker und Gestalter. 

Alle 21 Tage eine neue agile mindset challenge.

#1 Augenhöhe
Egal ob in Konzernen, startups oder im Projektmanagement – wirksamer change fängt bei den Menschen an. Und zwar bei einem selbst! 
Erlebe, wie sich durch authentische Kommunikation auf Augenhöhe die Interaktionen mit allen Kollegen verändern werden. Los geht’s jetzt – werden Sie positiv überrascht.

#2 Zuhören

Bist Du ein guter Zuhörer? Laut Umfragen glauben 96% der Befragten, dass sie gute Zuhörer sind. Leider belegt die Studie aber auch, daß dies nicht ganz der Wahrheit entspricht. Der Harvard Professor William Ury und MITx u.lab Gründer Otto Scharmer sind sich einig; - nur wer gut zuhören kann, öffnet Möglichkeiten für Neues - sowohl inhaltlich als auch persönlich. Also auf zu deiner neuen agilen mindest challenge.

#3 Vertrauen 

Wie steigere ich wirksam die Produktivität, Innovationsrate und Entscheidungsgeschwindigkeit im Unternehmen oder im Team? 80% der Befragten nennen mangelnde Zusammenarbeit als größtes Hindernis. Brauchen wir demnach noch mehr Team-Building Events oder endlich einen Happiness Manager, um gut zusammen zu arbeiten? Oder geht es nicht vielmehr darum, vertrauensvolle und persönliche Beziehungen aufzubauen. Unternehmen, die aktiv Vertrauens- und Community-Praktiken anwenden, verzeichnen meßbare Produktivitätssteigerungen und fast noch wichtiger eine höhere Resilienz in Krisensituationen. Also auf zur nächsten mindset challenge!

#4 Miteinander reden

Lösungskompetenz durch Gespräche! Gerade in Zeiten der Krise und Veränderung ist miteinander anstatt übereinander zu reden wichtiger denn je.

Schon in der Bibel steht: „Deine Sprache verrät Dich (Mt26,73)“. Die Sprache, die wir sprechen zeigt unsere innere Haltung gegenüber den Menschen auf, weiß Anselm Grün Benediktinermönch und Führungskräftecoach. Denn in der Sprache spiegelt sich unsere Wertung des Gegenübers, belegt auch die Transaktionsanalyse nach CEP Eric Berne. Wissenschaftlich bestätigt ist, daß Menschen mit einem Menschenbild „Ich bin OK. Du bist OK“ ein deutlich konstruktiveres und lösungsorientiertes Handeln aufweisen. Umso wichtiger in Unternehmen zwischen Kollegen, Mitarbeitern und Chefs auf verletzende und bewertende Kommunikation zu verzichten.

Storytelling als Leadership Skill

Warum wir das brauchen und was wir mit Geschichten besser erzählen können erklärt @David Hutchens kurz und überzeugend.